Browsed by
Autor: Marion

#lüneburgnäht2018 – Das Kleid Dira

#lüneburgnäht2018 – Das Kleid Dira

Am vergangenen Wochenende trafen sich 60 stoffsüchtige und nähverrückte Frauen in Lüneburg und nähten auf Teufel komm raus. Und ich war mit dabei. Es hat so viel Spaß gemacht in großer Runde zu nähen, zu quatschen, zu fachsimpeln und sich vor allem kennen zu lernen. Einige Frauen kannte ich von Instagram oder weil ich ihre Blogs lese. Aber es ist viel schöner, wenn das virtuelle Kennen Wirklichkeit wird!

Gruppenbild mit Karl

Da lag noch der Jersey, der ein Weihnachtskleid werde sollte. Ich schaffte es nicht mehr ein neues Kleid zu nähen und zog mein schwarzes Kleid an, das irgendwie immer eine gute Entscheidung ist. Da Dani Krüger von Prülla eine der Organisatorinnen war, kam ich auf die Idee, bei ihr nach einem Schnitt Ausschau zu halten. Und prompt stolperte ich über das Kleid Dira, das im letzten Sommer schon auf vielen Blogs zu sehen war. Mir gefiel damals schon die Betonung der Naht unterhalb der Brust durch eine Paspel.

Paspel sitzt richtig

Den Papierschnitt hatte ich schon zu Hause vorbereitet. Dazu gehörte auch das Ausmessen des Brustpunktes. Das ist notwendig, damit die Paspel unterhalb der Brust sitzt. Ich brauchte allerdings nichts zu ändern.
In Lüneburg begann das Nähwochenende für mich mit dem Zuschneiden des Kleides. Alles passte genau aufeinander. Die Belege steppte ich mit einer breiten Zwillingsnadel ab, ebenso die Säume. Schneller als gedacht war das Kleid auch schon fertig genäht.

Kleid passt

Ich finde es perfekt. Ich fühle mich in diesem Kleid total wohl. Es hat definitiv das Potenzial für ein Lieblingskleid!

Damit hatte ich nicht gerechnet. Panik: Ich hatte zu wenig Material dabei!
Ein Spaziergang durch das wunderschöne aber schneeregnerische Lüneburg führte uns am Samstag in die Tilla-Box, den kleinen, feinen Stoffladen von Silke Weber, der zweiten Organisatorin. Dort freundete ich mich mit einem dünnen Sweat in jeansblau mit zartem Blumen- und Vogelprint an. Daraus schnitt ich ein Shirt nach dem Dira-Schnittmuster zu. Ich verlängerte die vordere Passe und das Rückenteil auf Shirtlänge. Danke Daniela für die tolle Idee. Das Shirt beendete ich erst zu Hause am Sonntagabend. Auch dieses passt perfekt.

Ich hatte zwar wenig Material dabei, aber arbeitslos war ich trotzdem nicht. Für Samstag hatte ich mir die Bright-Hope-Blöcke für den Jahresquilt von 6Köpfe12Blöcke vorgenommen und beendet. Und da Christiane von Orangepoppies Shirts für ihre Enkeltochter fertigte, konnte ich mir den Schnitt ausleihen und aus den Resten des Kleiderjerseys noch ein Kindershirt beginnen. Dieses wartet noch auf seine Fertigstellung.

Ein tolles und produktives Wochenende ging viel zu schnell vorbei. Zu gerne bin ich im nächsten Jahr wieder mit von der Partie!
Vielen Dank an Corinna und Nora für das lustige ‚Shooting‘! Und auch ein herzliches Danke an Silke und Dani für die Organisation!

Liebe Grüße an euch alle! Es war mir ein großes Vergnügen
Marion

Karl

 

PS: Dieser Blogpost ist frei von Werbung; ich habe das gesamte Material vollständig bezahlt!

Schnitt: Kleid Dira von Prülla
Stoff: Feinrippjersey von Pumuckl-Stoffversand4u, Sweat-Print von Tilla-Box

Heute ist MeMadeMittwoch!

 

Herzen im Januar

Herzen im Januar

Die Zeit ist reif für Patchwork!

fatquaters

Patchwork fasziniert mich schon seit Jahrzehnten. Da sind diese vielen (traditionellen) Muster, die eine bestimmte Bedeutung haben. Die Kombination und Wirkung der Farben und Stoffmuster. Und nicht zuletzt der Stoff.

fatquaters

Bislang machte ich einen großen Bogen um alles, das mit Patchwork zu tun hat. Ich fürchtete Suchtgefahr und zu wenig Zeit um Begonnenes fertig zu stellen. Außerdem wollte ich über Patchwork für mich erst nachdenken, wenn meine Mädels das selbst Genähte nicht mehr anziehen wollen. Diese Phase liegt lange hinter uns. Inzwischen freuen sie sich wieder über selbst Genähtes. Und da meine Garderobe zur Zeit ganz gut sortiert ist, ist die Zeit für Patchwork endlich gekommen:

Herz im Januar

Im letzten Jahr stieß ich immer wieder auf ‚6 Köpfe 12 Blöcke‘. Ein Jahres-Sew-Along, das Gesine von allie-and-me und ihre 5 Kolleginnen, Dorthe, Nadra, Andrea, Verena und Katharina, in diesem Jahr fortsetzen. 2018 wird jeden Monat eine Reihe kleiner Blöcke genäht. So entsteht bis Dezember ein ‚Row-by-Row‘. Auf den Blogs der 6 Köpfe gibt es ausführliche Erklärungen zur Verarbeitung und der farblichen Sortierung der Stoffe. Alles super erklärt, auch für Anfänger. Also für mich…

Herzen im Januar

Ich kaufe Stoffe am liebsten offline. Im Laden. Aber für dieses Projekt stöberte ich durch’s Netz. Ich entschied mich für Brighton von Stoffabrics bei Quiltmaus. Ich kaufte das Regenbogensortiment als Fatquaters. Als Hintergrund wählte ich Beige, wovon ich jetzt 4 m vorrätig habe.

Nach Gesines Anleitung schnitt ich die Streifen und Quadrate zu. Inch-Lineale darf ich seit 2 Wochen auch mein Eigen nennen….

Herz im Januar

Das Nähen ging mir gut von der Hand, bzw. von der Maschine. Und so reihte sich Herz an Herz in zweierlei Rot. Ganz klassisch. Spaß hat es gemacht und ich freue mich schon auf den 1. Februar. Dann gibt es die nächste Aufgabe!

Liebe Grüße
Marion

 

verlinkt mit: allie and me design, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday, Creadienstag, Herzensangelegenheiten 2018

1. Bloggeburtstag: Rückblick – Ausblick

1. Bloggeburtstag: Rückblick – Ausblick

 

Google

Rückblick

Ziemlich spontan ging vor einem Jahr mein erster Blogpost online. Die Frage, ob noch ein Blog mit Selbstgemachtem nötig sei, kann ich bis heute nicht eindeutig beantworten. Aber ich kann sagen, dass es mir Spaß machte, mein Genähtes hier zu präsentieren, meinem neu entfachtem Nähfieber eine Plattform zu geben. Ich dachte ursprünglich, dass ich den Blog mit verschiedenen Dinge rund ums Selbermachen würde füllen können. Es blieb bei Genähtem.

Es sind einige sehr nette, bislang virtuelle Kontakte entstanden. Ich entdeckte viele weitere schöne Blogs. Leider ist meine Zeit, diesen alle zu folgen, zu lesen und zu kommentieren sehr begrenzt.

Zum Bloggen gehört auch eine Kamera. Sie ist allerdings immer noch ein Buch mit, sagen wir mal, vielen Siegeln. Meine Fähigkeiten sind also ausbaufähig! Das ist auch mit ein Grund dafür, dass ich nichts aus meiner Küche zeigte. Kochen UND backen UND fotografieren war irgendwie zu viel. Aber es gibt ja Instagram. Hier bin ich seit Februar unterwegs und es gefällt mir sehr gut. So sind Brote und Kuchen doch noch online gegangen.

Die meiste Freizeit verbrachte ich an der Nähmaschine. Ich nähte und nahm an zwei Link-Partys teil. Das waren 12 Colours of Handmade Fashion von Selmin (Tweed & Greet) und ich nähe mir meine Minigarderobe von Miriam (Brülläffchen). 12 mal war ich bei Selmin  und 9 mal bei Miriam zu Gast. Da ich im Laufe des Jahres merkte, dass ich dazu neige, Dinge zu nähen nur des Nähens wegen, bin ich bei Miriam ausgestiegen. Ich brauchte z. B. keinen Badeanzug und mit Unterwäsche bin ich gut ausgestattet. Gerne hätte ich mehr bei Julia ( ju-made) und ihren neuen alten Lieblingsstücken verlinkt, aber….

Vieles hat es nicht auf den Blog geschafft. Da wären zu nennen Shirts (Ottobre) für die eine Tochter, ein Hoodie (Lynn-Pattydoo) für die andere Tochter, ein Kleid (Burda) für die Freundin, ein Sweat-Shirt (Amy-Pattydoo) für mich und viele Taschen und Utensilos (eigene Schnitte) aus Kaffeesäcken. Und schließlich entstanden aus Resten Loops.

Nachdem ich die ersten beiden Einkaufstaschen aus Kaffeesäcken genäht hatte, bekam ich Aufträge. Ich weiß nicht wie viele Taschen und Utensilos ich nähte, sie gingen weg wie warme Semmeln. Dabei konnte ich viele Baumwollstoffe aus meinem schier unendlichen Fundus verarbeiten. 

Fundus und Stoffkauf: Einerseits verarbeitete ich viele Meter Stoff aus meinem Fundus. Das Lager ist aber immer noch gut gefüllt. Andererseits kaufte ich viel Stoff, war jedoch diszipliniert genug, nur projektbezogen zu kaufen. Jetzt warten noch ein paar Projekte auf ihre Fertigstellung.

Shopping: Ich kaufte 2 Jeans in 2017 und eine Dirndlcorsage. Mehr nicht. 

Ausblick

Ich möchte weiterhin bloggen. Es macht mir Spaß. Projekte habe ich genug. Ich werde nicht so viel für mich nähen, denn mein Kleiderschrank ist recht gut gefüllt. Aber das eine oder andere Shirt und auf jeden Fall eine Jeans werden entstehen. Da ich meist recht spontan bin, werden mir im Laufe des Jahres bestimmt weitere schöne Projekte unter die Nadel kommen.

Ich freue mich auf die nächsten Wochen mit Terminen außerhalb meines Nähzimmers: Als erstes steht eine Woche Skifahren in Österreich auf dem Plan, so ganz ohne Nähmaschine! Dann werde ich in die Heide fahren zu ‚Lüneburg näht‘.
Auf den Workshop in Handlettering bei Melanie Robinet von Süßholzdesign bin ich sehr gespannt. Die ersten Übungen zu Hause waren nicht besonders hübsch.
Im März fahre ich nochmal in die Lüneburger Heide. Bei Peggy Morgenstern möchte ich endlich lernen, wie man Schnitte richtig konstruiert und anpasst.

Ihr seht, es wird hier weitergehen. Ich freue mich weiterhin auf eure Besuche und Kommentare. Und ich freue mich darauf einige von euch im wirklichen Leben kennen zu lernen!

Seid herzlich gegrüßt!
Marion

12 Colours of Handmade Fashion: Der Dezember ist schwarz

12 Colours of Handmade Fashion: Der Dezember ist schwarz

Zum 12. und damit zum letzten Mal heißt es 12 Colours of Handmade Fashion. 
Zum Abschied von dieser schönen Link-Party hat Selmin von Tweed and Greet schwarz ausgerufen. Ich zeige euch heute ein weiteres Lieblingskleid, das ich schon im Sommer 2016 nähte.

Burda Style 7031

Dazu eine kleine Geschichte: 
Als meine Mädels, für die ich beinahe die gesamte Oberbekleidung nähte, selbst Genähtes uncool fanden, ließ mein Nähfieber deutlich nach. Es entstanden in mehreren Jahren nur noch wenige Stücke. Im letzten Jahr jedoch, ich verbrachte eine Woche Urlaub zu Hause, nähte ich lang gewünschte Gardinen für eine meiner Töchter. Aus den Reststücken entstanden noch Kissenbezüge und Taschen. Und als das im Internet gekaufte Kleid nicht besonders gut passte, ging ich los, schickte das Kleid zurück, kaufte Stoff und Schnitt und fuhr breit grinsend wieder nach Hause. Das Fieber stieg unaufhaltsam in die Höhe.
Das Kleid wäre schnell genäht gewesen, hätte mich meine Nähmaschine nicht verlassen. Ich lieh mir zunächst die Maschine meiner Freundin aus, sodass das Kleid fertig werden konnte. Ein wenig Recherche ergab, dass die Reparatur teuer werden würde… Im Herbst kaufte ich ein neues Schätzchen. Und seither vergingen nur wenige Tage, an denen ich nicht an der Nähmaschine saß.

Burda Style 7031

Das Kleid entstand nach dem Burda-Schnitt 7031 und ist eine Mischung aus den Modellen. Ich mag die Ärmelform so sehr gerne. Den Reißverschluss in der hinteren Mitte ließ ich weg. Die Naht ist so weit geschlossen, dass ich mit dem Kopf bequem hindurch komme. Als Verschluss im Nacken dienen eine kleine Schlaufe und ein Knopf.

Burda Style 7031

Ich liebe das Kleid sehr. Es passt zu vielen Gelegenheiten, je nachdem welche Jacke oder Schuhe ich dazu kombiniere. Der Romanitjersey ist herrlich angenehm zu tragen.

Burda Style 7031

Nun ist auch mein Dezemberbeitrag noch in diesem Jahr fertig geworden. Es haperte mal wieder an den Fotos. Zu diesem Thema muss ich mir etwas ausdenken….
Ich möchte mich bei dir, liebe Selmin sehr herzlich für diese wunderschöne Link-Party bedanken. Es hat mir riesigen Spaß gemacht, mir jeden Monat aufs Neue bunte Gedanken zu machen.

Und euch allen, ihr lieben LeserInnen, Stoffverliebte und Nähverrückte wünsche ich einen guten Rutsch und alles Liebe und Gute im neuen Jahr 2018. Bleibt gesund!

Liebe Grüße 
Marion 

 

Stoff: Romanitjersey von Der Stoff
Schnitt: Burda Style 7031

12 Colours of Handmade Fashion: Der November ist…

12 Colours of Handmade Fashion: Der November ist…

…BRAUN! Jedenfalls bei mir.
Ich war sehr überrascht, dass Selmin  freie Farbwahl verkündete. Jeder darf sich seine Farbe selbst aussuchen. Boah, das ist beinahe genauso schwierig wie eine konkrete Vorgabe. Mein Kopfkino fuhr sofort Achterbahn! Es stoppte dann  aber doch ziemlich schnell, die Entscheidung fiel auf Braun. Warum? Diese Farbe fehlte (mir) in diesem Jahr noch. Ich mag Braun, ich habe ein paar wenige Stücke. Es war an der Zeit, dass mal etwas Neues hinzukam.

Cleo

Ich entschied mich für Cleo von Tilly and the  Buttons. Der Latzrock wurde im letzten Jahr schon auf vielen Blogs vorgestellt. Er gefiel mir und ich bestellte den Schnitt. Nun lag er hier und wartete auf seinen Einsatz. Manches dauert ein bisschen länger….

Cleo

Bei stoffversand4u kaufte ich diesen schönen glänzenden Cordstoff. Ich finde, Cord ist, neben Jeans, der Klassiker für einen Latzrock. Und der petrolfarbene Slub-Jersey musste auch mit. Daraus nähte ich das Shirt Printed Lace aus der Ottobre 2/2017. Daran gefällt mir die vordere Mitte besonders gut, die mit einem Gummi gerafft wird, was man hier allerdings nicht sehen kann.

Cleo

Der Schnitt Cleo ist einfach zu nähen. Damit kommen auch Anfänger leicht zurecht, denn die bebilderte Anleitung ist sehr anschaulich.
Ich habe meine braune Cord-Cleo zusammen mit dem Shirt schon ausgeführt und fühle mich sehr wohl mit ihnen. Eine prima Kombi in dieser Jahreszeit. Zwei weitere Jerseys warten noch auf Verarbeitung. Cleo wird oft getragen werden!

Und nun geselle ich mich auch zu Selmins Novemberreigen.

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitt: Rock: Cleo Tilly and the Buttons; Shirt: Ottobre 2/17, Modell 17
Stoff: stoffversand4u Cordstoff, Slub-Jersey

außerdem bei creadienstag, handmade on tuesday

 

12 Colours of Handmade Fashion: Der Oktober ist grau

12 Colours of Handmade Fashion: Der Oktober ist grau

Gehrock 1

„Schau mal was ich hier habe, kannst du das gebrauchen?“ fragte mich meine Schwägerin am 30. September und gab mir eine große braune Papiertüte. Darin einige hübsche Knöpfe und 2,4 m grauer Wollstoff! Herrlich!
„Na und ob ich das gebrauchen kann!“ Ich freute mich riesig, denn augenblicklich war entschieden, was ich daraus nähen würde: Den Gehrock 621008 von Zwischenmass.

Gehrock 2

Ich neige manchmal dazu, Dinge zu nähen, die ich nicht wirklich brauche. Die ich aber trotzdem nähe, des Nähens wegen. In meiner Minigarderobe 2017 fehlt noch ein gefütterter Mantel, ein Masterpiece. Ich dachte schon daran, dieses Stück auszulassen, da ich einen Mantel und eine Jacke für den Winter habe. Ganz schnell waren diese Gedanken bei dem Anblick des Stoffes über Bord geworfen. Und als die liebe Selmin von Tweed & Greet am Tag darauf GRAU für den Oktober bekannt gab, war mein Nähglück perfekt. Gibt es Zufälle?!?

Nun ging es zur Sache: Schnitt bestellt, Kontraststoff gekauft, Knöpfe beziehen lassen…
Der Kontraststoff ist ein Walk mit Pailletten. Zu dem hellen grau gefällt mir so viel Farbe sehr gut. Ich kaufte ihn hier im Ort, ein Reststück. Entdeckt habe ich dieses Glanzstück auch hier. Ganz schön viel Glitzer für mich, die es sonst eher zurückhaltender mag. 

Das erste, das genäht werden musste, waren die Paspelknopflöcher. Bisher drückte ich mich immer davor und arbeitete ’normale‘ Knopflöcher. „Masterpiece!“, schoss es mir durch den Kopf. Man muss seine Komfortzone manchmal verlassen um den Horizont zu erweitern. Schlaue Sprüche kenne ich reichlich. Im Notfall wäre noch genug Stoff für ein weiteres Vorderteil vorhanden. Ich fing an. Ein Paspelknopfloch nach dem anderen entstand. Ich freute mich, auch wenn die Knopflöcher nicht perfekt sind. Die nächsten werden besser…
Alles Weitere ging mir wieder gut von der Hand. Sogar die von Zwischenmass empfohlenen Schulterpolster fertigte ich selbst an. Noch ein Novum. Bei den Taschenklappen entschied ich mich für grau. Ich bügelte sie so, dass das Rot ein bisschen blitzt. Die Klappen in Glitzerrot hätten die Hüften sehr merkwürdig betont.

Und weil alles so gut lief, vergaß ich die Anleitung genau zu lesen und sah mir zu oberflächlich die Beschreibung für den rückwärtigen Schlitz an. Ich sah nur Briefecken, dachte super und nähte los. Damit hatte ich den Schlitz mit Untertritt verwirkt. Echt Ärgerlich. Jetzt habe ich nur einen ganz einfachen Schlitz, der für einen Rock gedacht ist… aber er ist gefüttert!

Gehrock gefüttert

Gehrock mit Schlitz

Trotz des dicken Fehlers mit dem Schlitz bin ich schon ein wenig stolz auf diesen Gehrock. Gefühlte 1000 Teile sind zu einem tragbaren, für mich extravaganten Masterpiece mit tollen Details geworden.

Näht Ihr auch manchmal Dinge nur des Nähens wegen?
Habt ein schönes Wochenende

Liebe Grüße
Marion

 

Stoffe: grauer Wollstoff: Geschenk; roter Pailettenwalk aus dem Laden im Ort und hier</br > Schnitt: Gehrock 621008 von Zwischenmass

Verlinkt: Tweet & Greet, Brülläffchen 

12 Colours of Handmade Fashion: Der September ist orange

12 Colours of Handmade Fashion: Der September ist orange

Orange ist eine tolle Farbe für den Herbstanfang. Im Garten blühen noch einige Sommerblumen, aber die Bäume rundherum werden jeden Tag etwas gelber, oranger, roter und zeigen, dass der Herbst definitiv Einzug gehalten hat. Die Natur gibt die schönsten Farben vor: denken wir nur an den Indian Summer mit seiner Farbenpracht!
Genau dieses Herbstorange gefällt mir besonders gut. Es ist warm und kräftig.

nocheinWickelkleidbitte

Obwohl meine das-möchte-ich-auch-noch-nähen-Liste ziemlich lang ist, dachte ich etwas länger darüber nach, was ich mir im September nähen möchte. Spätestens nach Wiebkes Begeisterung in diesem Blogpost war mir klar: ich brauche auch eines, und zwar schnell!
Ein nocheinWickelkleidbitte von Schneidernmeistern!

nocheinWickelkleidbitte

Es wurde schon beinahe alles über dieses Kleid und den Schnitt geschrieben, da kann ich mich nur anschließen.
Blieb nur noch die Wahl des Stoffes. Die Inspiration im Netz ist riesig. Das kennen wir alle, nicht wahr? Das auserwählte Stöffchen soll es aber erst im Oktober geben, für diesen Monat also zu spät. Neue Suche und welch ein Glück! Ein Merino-Strick! So ein schöner weicher Stoff, und überhaupt nicht kratzig! Er ließ sich wunderbar verarbeiten. Ruck-zuck war das Kleid genäht.

mein Wickelkleid
Und jetzt habe ich auch eines, ein nocheinWickelkleidbitte. Es ist ein absolutes Lieblingskleid, so herrlich bequem und gemütlich, dass ich es gar nicht wieder ausziehen mag. Ich fühle mich total wohl und gut angezogen, schlicht und trotzdem schick!
Der Strick ist eine Eigenproduktion von Stoffversand4u, den es in vielen schönen Farben gibt. 100 % unbehandelte Merinowolle, der die Fähigkeit zur Selbstreinigung erhalten blieb. Das heißt, dass ihr das Kleidungsstück nur gut lüften braucht und ganz selten waschen müsst.

nocheinWickelkleidbitte

Mit meinem orangen nocheinWickelkleidbitte sehe ich mir eure September-Highlights bei Tweed & Greet an. Außerdem ist heute MMM-Tag.

Ich wünsche euch einen sonnigen Herbsttag!

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitt: nocheinWickelkleibitte von Schneidernmeistern
Stoff: Merino-Jersey von Stoffversand4u

Probenähen für Zwischenmass: Ein Parka

Probenähen für Zwischenmass: Ein Parka

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich Zwischenmass entdeckte. Schnitte für jede Figur ist das Motto. Beim Stöbern durch die Schnitte wurde meine Möchte-ich-unbedingt-nähen-Liste immer länger.
Im April bestellte ich dann meinen ersten Zwischenmass-Schnitt: Eine Hemdbluse mit einem interessanten Ausschnitt. Die Aufmachung und die Beschreibung waren ganz nach meinem Gusto. Ich war infiziert und bestellte dann den Hosenschnitt für die schmale Hose. Es folgten das Neckholderkleid und die Hemdbluse mit der schrägen Knopfleiste.
Ich bin von den Schnitten wirklich begeistert, denn sie passen. Dafür gibt es eine ausführliche Maßtabelle, aus der sich die persönlichen Größen nach Zwischenmass ergeben.

Parka

Ich freute mich riesig über die Nachricht, dass ich beim Probenähen dabei sein darf. Ein Parka soll genäht werden. Als Material wurde Softshell oder Steppstoff vorgeschlagen. Ich entschied mich für Softshell, da meine gekaufte Jacke in den Schrank meiner Tochter gewandert ist…
Bei Stoffversand4u entdeckte ich diesen dunkelblauen Softshell mit den türkisen Vespas und war schockverliebt! Ich habe euch im Juli schon von meiner Liebe zu diesem Gefährt erzählt, also musste dieser Stoff her.

Parka & Shirt

Ich lese ungern Bedienungsanleitungen. Bei Zwischenmass ist das anders. Die knappen Anleitungen sind sehr gut verständlich und entsprechen haargenau der Reihenfolge, wie die Schnittteile verarbeitet werden sollen. Das finde ich richtig super, denn so war auch der Parka ruckzuck genäht.
An den Ecken der Taschen werden zunächst Briefecken genäht. Dadurch entstehen exakte rechte Winkel. Es gibt kein Geknubbel, bei dem der Stoff verrutschen könnte. Die Taschen ließen sich so ganz einfach aufnähen. Das war neu für mich und gefiel mir besonders gut.

Parka

Die Kante der Kapuze wird mit Schrägband verstürzt. Das lässt sich ebenfalls sehr einfach nähen und sieht ordentlich aus. Und weil mir das mit Kontrastfarbe so gut gefiel, verarbeitete ich die Säume, anders als beschrieben, genauso. Die Ärmelbündchen, Taschenkanten, Gummikordel und Kordelstopper musste ich auch in Türkis anbringen. Kontrast! Und wenn schon Farbe, dann richtig!

Parka Kapuze

Ich hatte noch Stoff übrig. So nähte ich nach ca. 20 Jahren mal wieder einen Turnbeutel! Dieser weckte prompt Begehrlichkeiten…

Meiner!
Müsst ihr auch eure Sachen verteidigen und darauf achten, dass sie nicht bei euren Kindern verschwinden?

Jetzt bleibt mir nur noch, euch den Schnitt für den Parka ans Herz zu legen und euch beim Nähen viel Spaß zu wünschen. Wie unterschiedlich der Parka vernäht werden kann, seht ihr auf dem Nähblog von Zwischenmass. Schaut mal rüber!

Parka hinten

Vielen herzlichen Dank an Zwischenmass. Ich hatte wieder große Freude an eurem Schnitt!

 

Liebe Grüße

Marion

 

PS: In meiner Mnigarderobe 2017 fehlt noch eine Jacke. Nun ist sie fertig und ich zeige sie bei Miriam und ihrem Brülläffchen.
Außerdem bei: Freutag und bei den kreativen Adern

Schnitt:  Zwischenmass Parka 625171 
Stoff: Softshell mit Rollerprint gekauft bei Stoffversand4u

 

12 Colours of Handmade Fashion: Der August ist Lila

12 Colours of Handmade Fashion: Der August ist Lila

Die Baustelle hinter dem Blog ist hoffentlich jetz geschlossen und ich kann euch doch noch meine neue Bluse in LILA richtig zeigen. Nicht nur auf Instagram
Ich freute mich sehr als Selmin LILA verkündete. Da sich nichts in dieser schönen Farbe in meiner Garderobe befindet, wartete ich förmlich auf LILA.

Hemdbluse und weiße Hose

Die Hemdbluse von Zwischenmaß habe ich schon länger im Blick. Bei diesem Schnittmuster läuft alles etwas schräg:
Die Knopfleiste mit verdeckten Knöpfen fällt dabei sofort auf. Der Kragen mit Kragensteg ist riesig, gefällt mir so besonders gut.

verdeckte Knopfleiste

 

großer Kragen

Die rückwärtigen Abnäher liegen auch ganz schön schräg, machen aber eine tolle Figur.
Und dann sind da auch noch die Ärmel. Sie bestehen aus Ober- und Unterärmel. Auch diese Naht verläuft irgendwie schräg: Sie beginnt unterhalb der Schulter und endet auf dem Arm. An diese Naht schließt sich ein Schlitz an. Der untere Ärmelteil wird mit einem großen Beleg versehen, sodass eine offene Manschette entsteht.

offene Manschette

Damit ihr euch das alles besser vorstellen könnt, ist hier die Schemazeichnung der Bluse.

Schräge Nähte

 

Bei jedem Zwischenmaß-Schnitt staune ich über die vielen Pass-Zahlen. Und jedes Mal wieder freue ich mich darüber, wie perfekt die Zahlen zusammenpassen und ein tolles Kleidungsstück entsteht. Die Anweisungen sind knapp und gut verständlich. Ergänzende allgemeine Arbeitsschritte können bei zwischenmass.com runter geladen werden. Da bleiben keine Fragen offen.
Die größere Herausforderung bei diesem Projekt war der Stoffkauf. Ich hatte eine konkrete Vorstellung von der Farbe, fand zunächst nichts. Schließlich wurde ich bei Der Stoff fündig: Es ist ein einfacher, schlicht gemusterter Baumwolldruck geworden.
Zu dieser Bluse, die perfekt in meine Minigarderobe passt, trage ich die schmale Hose, die ich für den weißen Mai nähte.

Ihr habt schon wieder viele schöne Stücke bei Selmin von Tweed & Greet vorgestellt. Ich werde auch nochmal rüberschauen, denn alle Beiträge habe ich noch nicht gelesen.

 

Liebe Grüße

Marion

 

Bluse: Zwischenmaß-Schnitt 601604
Hose: Zwischenmß-Schnitt 631002
Stoffe: gekauft bei Der Stoff

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juli ist Rot

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juli ist Rot

ROT steht nach blau auf zweiter Stelle meiner Lieblingsfarbenliste. Nur der Blick in meinen Kleiderschrank lässt anderes vermuten: Da tummeln sich gerade mal eine Hand voll Kleidungsstücke in ROT. Bei mir sind ganz andere Dinge ROT: die Haustür z. B. und dann vieles in der Küche, angefangen bei den Fliesen, über Schüsseln bis zu den Servietten…

Haustür

Im April tönte ich, dass mir ein Shirt für den Auftritt bei 12 Colours of Handmade Fashion doch zu einfach wäre. Und jetzt? Gerade mal drei Monate später? Da komme ich doch tatsächlich mit einem Shirt, das heißt es sind zwei Shirts…

Und warum nun doch nur ein Shirt? Zum einen weil ich eines oder zwei benötige und zum anderen weil ich ein neues Spielzeug habe:
Meine Mädels schenkten mir einen Schneidplotter zum Geburtstag. Nachdem ich nun schon einiges aus Papier ausgeschnitten habe, folgt endlich Flexfolie zum Aufbügeln! Ich war neugierig und gespannt zugleich wie das Schneiden klappen würde. Und:
Tadaaa! Hier sind die ersten beiden Plotts:

Bulliliebe

Die ganze Familie liebt unseren Bulli, mal als Urlaubsauto, mal als Umzugsauto. Am liebsten hätten wir einen richtig alten Camper-Bulli, so als Spaßmobil…

Vespaliebe

Und dann gibt es noch die Liebe zum motorisierten Zweirad. So eine kleine Vespa wäre der Hit.
Erstmal muss ich mich mit Plotterbildern begnügen. Sie sind aus Malvorlagen entstanden, die ich bei Google fand.

Shirt und Auto

Vespa im Garten

Ich freue mich darüber, dass ich mit der Technik klarkomme und zwei witzige neue Shirts habe.
Der Slub-Jersey überzeugte mich mit seinem Anfassgefühl. Die Shirts tragen sich sehr angenehm. Es sind echte Wohlfühlstücke geworden. Der Jersey ist Ökotex zertifiziert und in vielen Farben bei Stoffversand4u erhältlich. Der Schnitt ist aus meiner Eigenproduktion, angelehnt an ein gekauftes Shirt.

Diese beiden Shirts füllen nicht nur eine farbliche Lücke in meinem Kleiderschrank, sondern sie passen auch ganz hervorragend in die selbstgenähte Minigarderobe bei Miriams Brülläffchen.

Und jetzt freue ich mich auf ganz viel ROT bei Tweed & Greet!

 

Liebe Grüße

Marion

 

Stoff: Jersey Single-Slub gekauft bei Stoffversand4u
Schnitt: eigener Schnitt
Hose: Zwischenmaß
Flexfolie: Kreativplotter
verlinkt: RUMS, Lieblingsshirts