Browsed by
Autor: Marion

Probenähen für Zwischenmass: Ein Parka

Probenähen für Zwischenmass: Ein Parka

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich Zwischenmass entdeckte. Schnitte für jede Figur ist das Motto. Beim Stöbern durch die Schnitte wurde meine Möchte-ich-unbedingt-nähen-Liste immer länger.
Im April bestellte ich dann meinen ersten Zwischenmass-Schnitt: Eine Hemdbluse mit einem interessanten Ausschnitt. Die Aufmachung und die Beschreibung waren ganz nach meinem Gusto. Ich war infiziert und bestellte dann den Hosenschnitt für die schmale Hose. Es folgten das Neckholderkleid und die Hemdbluse mit der schrägen Knopfleiste.
Ich bin von den Schnitten wirklich begeistert, denn sie passen. Dafür gibt es eine ausführliche Maßtabelle, aus der sich die persönlichen Größen nach Zwischenmass ergeben.

Parka

Ich freute mich riesig über die Nachricht, dass ich beim Probenähen dabei sein darf. Ein Parka soll genäht werden. Als Material wurde Softshell oder Steppstoff vorgeschlagen. Ich entschied mich für Softshell, da meine gekaufte Jacke in den Schrank meiner Tochter gewandert ist…
Bei Stoffversand4u entdeckte ich diesen dunkelblauen Softshell mit den türkisen Vespas und war schockverliebt! Ich habe euch im Juli schon von meiner Liebe zu diesem Gefährt erzählt, also musste dieser Stoff her.

Parka & Shirt

Ich lese ungern Bedienungsanleitungen. Bei Zwischenmass ist das anders. Die knappen Anleitungen sind sehr gut verständlich und entsprechen haargenau der Reihenfolge, wie die Schnittteile verarbeitet werden sollen. Das finde ich richtig super, denn so war auch der Parka ruckzuck genäht.
An den Ecken der Taschen werden zunächst Briefecken genäht. Dadurch entstehen exakte rechte Winkel. Es gibt kein Geknubbel, bei dem der Stoff verrutschen könnte. Die Taschen ließen sich so ganz einfach aufnähen. Das war neu für mich und gefiel mir besonders gut.

Parka

Die Kante der Kapuze wird mit Schrägband verstürzt. Das lässt sich ebenfalls sehr einfach nähen und sieht ordentlich aus. Und weil mir das mit Kontrastfarbe so gut gefiel, verarbeitete ich die Säume, anders als beschrieben, genauso. Die Ärmelbündchen, Taschenkanten, Gummikordel und Kordelstopper musste ich auch in Türkis anbringen. Kontrast! Und wenn schon Farbe, dann richtig!

Parka Kapuze

Ich hatte noch Stoff übrig. So nähte ich nach ca. 20 Jahren mal wieder einen Turnbeutel! Dieser weckte prompt Begehrlichkeiten…

Meiner!
Müsst ihr auch eure Sachen verteidigen und darauf achten, dass sie nicht bei euren Kindern verschwinden?

Jetzt bleibt mir nur noch, euch den Schnitt für den Parka ans Herz zu legen und euch beim Nähen viel Spaß zu wünschen. Wie unterschiedlich der Parka vernäht werden kann, seht ihr auf dem Nähblog von Zwischenmass. Schaut mal rüber!

Parka hinten

Vielen herzlichen Dank an Zwischenmass. Ich hatte wieder große Freude an eurem Schnitt!

 

Liebe Grüße

Marion

 

PS: In meiner Mnigarderobe 2017 fehlt noch eine Jacke. Nun ist sie fertig und ich zeige sie bei Miriam und ihrem Brülläffchen.
Außerdem bei: Freutag und bei den kreativen Adern

Schnitt:  Zwischenmass Parka 625171 
Stoff: Softshell mit Rollerprint gekauft bei Stoffversand4u

 

12 Colours of Handmade Fashion: Der August ist Lila

12 Colours of Handmade Fashion: Der August ist Lila

Die Baustelle hinter dem Blog ist hoffentlich jetz geschlossen und ich kann euch doch noch meine neue Bluse in LILA richtig zeigen. Nicht nur auf Instagram
Ich freute mich sehr als Selmin LILA verkündete. Da sich nichts in dieser schönen Farbe in meiner Garderobe befindet, wartete ich förmlich auf LILA.

Hemdbluse und weiße Hose

Die Hemdbluse von Zwischenmaß habe ich schon länger im Blick. Bei diesem Schnittmuster läuft alles etwas schräg:
Die Knopfleiste mit verdeckten Knöpfen fällt dabei sofort auf. Der Kragen mit Kragensteg ist riesig, gefällt mir so besonders gut.

verdeckte Knopfleiste

 

großer Kragen

Die rückwärtigen Abnäher liegen auch ganz schön schräg, machen aber eine tolle Figur.
Und dann sind da auch noch die Ärmel. Sie bestehen aus Ober- und Unterärmel. Auch diese Naht verläuft irgendwie schräg: Sie beginnt unterhalb der Schulter und endet auf dem Arm. An diese Naht schließt sich ein Schlitz an. Der untere Ärmelteil wird mit einem großen Beleg versehen, sodass eine offene Manschette entsteht.

offene Manschette

Damit ihr euch das alles besser vorstellen könnt, ist hier die Schemazeichnung der Bluse.

Schräge Nähte

 

Bei jedem Zwischenmaß-Schnitt staune ich über die vielen Pass-Zahlen. Und jedes Mal wieder freue ich mich darüber, wie perfekt die Zahlen zusammenpassen und ein tolles Kleidungsstück entsteht. Die Anweisungen sind knapp und gut verständlich. Ergänzende allgemeine Arbeitsschritte können bei zwischenmass.com runter geladen werden. Da bleiben keine Fragen offen.
Die größere Herausforderung bei diesem Projekt war der Stoffkauf. Ich hatte eine konkrete Vorstellung von der Farbe, fand zunächst nichts. Schließlich wurde ich bei Der Stoff fündig: Es ist ein einfacher, schlicht gemusterter Baumwolldruck geworden.
Zu dieser Bluse, die perfekt in meine Minigarderobe passt, trage ich die schmale Hose, die ich für den weißen Mai nähte.

Ihr habt schon wieder viele schöne Stücke bei Selmin von Tweed & Greet vorgestellt. Ich werde auch nochmal rüberschauen, denn alle Beiträge habe ich noch nicht gelesen.

 

Liebe Grüße

Marion

 

Bluse: Zwischenmaß-Schnitt 601604
Hose: Zwischenmß-Schnitt 631002
Stoffe: gekauft bei Der Stoff

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juli ist Rot

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juli ist Rot

ROT steht nach blau auf zweiter Stelle meiner Lieblingsfarbenliste. Nur der Blick in meinen Kleiderschrank lässt anderes vermuten: Da tummeln sich gerade mal eine Hand voll Kleidungsstücke in ROT. Bei mir sind ganz andere Dinge ROT: die Haustür z. B. und dann vieles in der Küche, angefangen bei den Fliesen, über Schüsseln bis zu den Servietten…

Haustür

Im April tönte ich, dass mir ein Shirt für den Auftritt bei 12 Colours of Handmade Fashion doch zu einfach wäre. Und jetzt? Gerade mal drei Monate später? Da komme ich doch tatsächlich mit einem Shirt, das heißt es sind zwei Shirts…

Und warum nun doch nur ein Shirt? Zum einen weil ich eines oder zwei benötige und zum anderen weil ich ein neues Spielzeug habe:
Meine Mädels schenkten mir einen Schneidplotter zum Geburtstag. Nachdem ich nun schon einiges aus Papier ausgeschnitten habe, folgt endlich Flexfolie zum Aufbügeln! Ich war neugierig und gespannt zugleich wie das Schneiden klappen würde. Und:
Tadaaa! Hier sind die ersten beiden Plotts:

Bulliliebe

Die ganze Familie liebt unseren Bulli, mal als Urlaubsauto, mal als Umzugsauto. Am liebsten hätten wir einen richtig alten Camper-Bulli, so als Spaßmobil…

Vespaliebe

Und dann gibt es noch die Liebe zum motorisierten Zweirad. So eine kleine Vespa wäre der Hit.
Erstmal muss ich mich mit Plotterbildern begnügen. Sie sind aus Malvorlagen entstanden, die ich bei Google fand.

Shirt und Auto

Vespa im Garten

Ich freue mich darüber, dass ich mit der Technik klarkomme und zwei witzige neue Shirts habe.
Der Slub-Jersey überzeugte mich mit seinem Anfassgefühl. Die Shirts tragen sich sehr angenehm. Es sind echte Wohlfühlstücke geworden. Der Jersey ist Ökotex zertifiziert und in vielen Farben bei Stoffversand4u erhältlich. Der Schnitt ist aus meiner Eigenproduktion, angelehnt an ein gekauftes Shirt.

Diese beiden Shirts füllen nicht nur eine farbliche Lücke in meinem Kleiderschrank, sondern sie passen auch ganz hervorragend in die selbstgenähte Minigarderobe bei Miriams Brülläffchen.

Und jetzt freue ich mich auf ganz viel ROT bei Tweed & Greet!

 

Liebe Grüße

Marion

 

Stoff: Jersey Single-Slub gekauft bei Stoffversand4u
Schnitt: eigener Schnitt
Hose: Zwischenmaß
Flexfolie: Kreativplotter
verlinkt: RUMS, Lieblingsshirts

Blogtour Compagnie M – Lewis Coat

Blogtour Compagnie M – Lewis Coat

Marte, eine sympathische Designerin aus Belgien, hat drei Boxen mit ihren Schnitten für Damen und Kinder nach Deutschland zu Kerstin, Kathi und Annika geschickt, damit die Boxen von dort auf Deutschlandreise gehen können. Eine tolle Idee, wie ich finde.

 Box Nr. 2 von innen

Als neunte Bloggerin durfte ich vor drei Wochen Box Nr. 2 in Empfang nehmen.

Ich nähe sehr, sehr gerne Kinderkleidung. Für meine Töchter nähte ich fast die gesamte Oberbekleidung bis Selbstgenähtes nicht mehr cool war. Inzwischen sind sie erwachsen und nähen selbst. Darüber freue ich mich, denn: alles richtig gemacht.

Schnitt Lewis Coat

Ich entschied mich für den Lewis Coat in Größe 110, denn mein Model trägt zur Zeit Größe 104. Der Stoff stammt aus meinem Fundus. Auch das wärmende Vlies hatte ich noch im Vorrat. Nun war ich voll in meinem Element: Kinderjacke, ja! Der Schnitt war schnell abgepaust und der Stoff zugeschnitten. Ich schnitt zwei gleiche Jacken zu, wobei die Saumkanten der Oberjacke 3 cm länger sind als die der Futterjacke.

 Die Ober- und Futterjacke verstürzte ich und schlug den Saum der Oberjacke zwei Mal um und nähte ihn an der Futterjacke fest. Ebenso verfuhr ich bei den Ärmeln.

Da ich schon viele Kinderjacken genäht habe, brauche ich eigentlich keine Anleitung. Dennoch lud ich die detaillierte, mit vielen Bildern versehene Anleitung runter. Sehr schön gemacht. Mit so vielen Bildern kommen auch weniger geübte NäherInnen zurecht. Auch ein großer Englisch-Wortschatz ist nicht erforderlich. Überhaupt ist der Schnitt sehr schön aufgemacht. Die übersichtlichen Schnittbögen sind in einem hübschen Pappumschlag untergebracht. Dazu gibt es ein M-Label, eine Karte mit Modellbild und den Downloadcode für die Anleitung.

Der Schnitt

Allerdings kam mir die fertige recht klein vor. Ich dachte zunächst, dass mein Augenmaß für diese kleinen Sachen nicht mehr ganz stimmt. Aber ich sollte mich nicht täuschen. Mein Model ist 3 1/2 Jahre alt und trägt Größe 104. Der Lewis Coat passt jetzt, nur mit Shirt darunter, perfekt. Im Herbst wird er zu klein sein. Das finde ich etwas schade. Da mir die Modelle von Marte gut gefallen, werde ich bestimmt noch andere Dinge nähen. Ich liebe ja Kleider!

LC fischstraße

Liebe Marte, vielen herzlichen Dank für diese schöne Blogtour. Ich freue mich, dass ich dabei sein durfte. Bis bald.

Liebe Grüße

Marion

 

Verlinkt bei:

Ich habe ein neues Schnittmuster ausprobiert
Made 4 Girls
Nähzeit am Wochenende

Compagnie M. Tour – Verlosung

Compagnie M. Tour – Verlosung

 

Compagnie M.

Ich habe bei einer Verlosung gewonnen! Verlost wurde eine Box mit wunderschönen Schnittmustern!
Verlost hat diese Box die liebe Christiane von Orangepoppies.de
Sicher wisst Ihr inzwischen von welcher Box und welcher Verlosung ich spreche, oder?

Box Nr. 2

Genau, es ist die Box von Marte, Compagnie M., aus Belgien. Sie hatte die wunderschöne Idee drei Boxen mit Schnittmustern nach Deutschland zu schicken, wo diese dann eine Tour durchs Land zurücklegen sollten. Gestartet sind die Boxen bei Kerstin, Kathi und Annika. Seit Anfang Mai sind die Boxen nun schon unterwegs. Ich erhielt als neunte Bloggerin die Box Nr. 2.

Nordtour

Box Nr. 2 von innen

Und so sah die Box von innen aus: eine Deutschlandkarte, ein Reisetagebuch, die Schnittmuster, viele kleine Geschenke für Marte…

Geschenk v Orangepoppies

…und eines für mich von Christiane. Liebe Christiane, vielen lieben Dank. Ich habe mich sehr gefreut. Und ein Foto von den Orangepoppies in meinem Garten gibt es dann im nächsten Jahr!

Ich wurde erst durch diese Blogtour auf die Schnittmuster von Marte aufmerksam. Und die fertigen Modelle gefielen mir sehr gut. So nahm ich an der Verlosung teil und gewann bei Christiane.
Ich überlegte schon vor eintreffen des Päckchens was ich würde nähen wollen. Als ich dann die Schnitte in den Händen hielt, fiel die Entscheidung ziemlich schnell:

Lewis Coat

Es soll der Lewis Coat sein. Das Material wartet nämlich schon sehr lange darauf endlich verarbeitet zu werden.
Den fertigen Mantel zeige ich euch dann in drei Wochen.

Schnittmuster

Diese Schnittmuster sind noch in der Box:

Julia Sweater – Teens and Women
Charles Pants – Children
Lila Dress – Kids
Julia Sweater – Girls
Frederique Dress – Girls
Ileana Dress – Girls
Louisa Dress – Girls
Susanna Cardi – Girls
Nina Culottes – Girls
Lotta Skirt –  Girls

Seid Ihr nun auch auf den Geschmack gekommen und wollt diese Box gewinnen? Und euch ein Schnittmuster aussuchen?
Bestimmt sagt Ihr gerade JA! Dann hinterlasst bis Mittwoch, 5.7.2017 um 20 Uhr einen Kommentar zu diesem Post und Ihr seid im Lostopf!
Meine Geburtstagstochter wird dann die Glücksfee sein!
Ich versende das Paket möglichst am Tag darauf.

Hier noch kurz die Spielregeln für die Gewinnerin oder den Gewinner:

  1. Voraussetzung ist, dass du BloggerIn in Deutschland bist.
  2. Nach Erhalt des Pakets kannst du, wenn du möchtest, ein Foto auf Instagram mit dem Hashtag #compagniemtoursingermany und #compagniemtour posten.
  3. Aus dem Paket suchst du dir ein Schnittmuster aus, das du behalten darfst.
  4. Markiere deinen Ort auf der beiliegenden Deutschlandkarte. 
  5. Trage dich in das beiliegende Reisetagebuch ein.
  6. Verfasse einen Blogpost mit einer Liste der verbleibenden Schnittmuster, einer Erklärung der Tour und einem Foto der Karte.
  7. Verlose das Paket rasch weiter, so dass es nach einer Woche schon bei der nächsten Teilnehmerin ankommt.
  8. Lege für die nächste Teilnehmerin und für Marte jeweils ein kleines Geschenk bei. Schreibe die Namen auf die Geschenke.
  9. Vernähe dein neues Schnittmuster und verfasse darüber drei Wochen später einen Blogpost.

Und nun wünsche ich euch viel Glück bei der Verlosung!

 

Liebe Grüße

Marion

 

05.07.2017  Die Auslosung

Auslosung

Gewonnen hat:

Annamiarl

Anna von annamiarl.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Anna! Ich wünsche dir viel Spaß mit der Box

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juni ist blau

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juni ist blau

Blau, blau, blau sind ganz viele meiner Kleider, weil Blau meine Lieblingsfarbe ist!
Blau – oh, wie habe ich mich gefreut!
Aber Selmin, hast du nicht schon genug blaue Sachen im Schrank?  😉

Ottobre und Stoff

Als ich mir im zeitigen Frühjahr die Ottobre Woman 2/2017 kaufte, fielen mir beim ersten Ansehen die Bluse Off Shoulder und die Shorts Summer Safari ins Auge. Für die Bluse wusste ich sofort, welchen Stoff ich aus meinem Fundus würde vernähen wollen. Ein weißer Voile mit zarten blauen Blättern schien mir die richtige Wahl. Die Stoffsuche für die Shorts dauerte etwas länger. Schließlich wurde ich in der Refashionkiste fündig: ein Kleid, das ausreichend Material zur Verfügung hat. Auch Knöpfe und Reißverschluss befanden sich in meinen Schubladen. Das gefiel mir so richtig gut…

die Bluse

Zunächst nähte ich die Bluse. Das lief recht gut. Anders als in der Anleitung nähte ich für die Gummibänder Tunnels zum Einziehen. Das finde ich schöner, weil einfacher, denn ich weiß vorher, wie weit das Gummiband am Ende sein wird. Ich konnte das Gummiband in der Schulter so auf Maß ziehen, bis es mir gefiel. Ich wollte nämlich keine Off Shoulder. Das Gummiband in der Taille ließ ich weg. 

Dann folgte die Hose. Auch dieser Schnitt ließ sich prima bearbeiten. Vorne waren zwei Abnäher, Eingrifftaschen und ein richtiger Hosenschlitz zu nähen. Der rückwärtige Bund ist mit Gummizug gefertigt. Das ist sehr praktisch, denn ein solcher Bund passt sich körpernah an und steht nie ab. Die Gesäßtaschen habe ich von dem Kleid abgetrennt und etwas verkleinert wieder auf die Hose genäht. Die Hosenbeine habe ich um 8 cm verlängert.

Anprobe: Alles passt. Aber ich fühle mich in meinem Sommeroutfit nicht wirklich wohl. Die Bluse ist mir doch zu verspielt und die Hose könnte noch etwas länger sein…
Ist euch das auch schon passiert, dass ihr bei der Anprobe feststellt, dass das jetzt nicht euer Outfit ist?
Na mal sehen, ob wir uns noch anfreunden. Das kommende Projekt werde ich gründlicher überdenken; kann ich das überhaupt. Ich arbeite so oft spontan….

Trotzdem gehe ich mit diesem Outfit zu Tweed & Greet und zu Brülläffchen, denn eine Shorts fehlte mir noch in meiner Minigarderobe.

Euch wünsche ich viel Spaß am heutigen blauen Dienstag!

 

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitte: Ottobre design woman, 2/2017
Stoffe: aus meinem Fundus (mehr weiß ich nicht) und aus meiner Refashionkiste

verlinkt bei: Handmade on Tuesday

Unterwegs: Ein Schweizer Garten

Unterwegs: Ein Schweizer Garten

Zur Zeit ist es hier in Sachen DIY sehr ruhig. Das liegt zum einen daran, dass ich im Frühjahr viel unterwegs war und zum anderen, dass ich einen Garten habe, der ebenfalls meine Aufmerksamkeit benötigt. Ich buddel sehr gerne in der Erde und freue mich über die hübschen Blumen und ein wenig Gemüse.

pinke Rose

Rosenbogen

wilde Rose

Es gibt so viele und schöne Blogs, auf denen sich alles um den Garten dreht. Vor ca. 3 Jahren bin ich auf den Schweizer Garten gestoßen und hängen geblieben. Carmen beschreibt dort, wie sie und ihr Mann aus einer Kuhweide mit viel Energie und Herzblut einen Familiengarten angelegt haben. Und das innerhalb von nur zwei Jahren! Das ist sehr interessant zu lesen und die vielen schönen Bilder dazu zu betrachten. Carmen gibt immer wieder tolle Tipps für die Gartenpflege. Sie zeigt DIY-Projekte für Garten und Wohnraum. Wer einen Garten hat und gerne Blogs liest, sollte sich diesen Blog nicht entgehen lassen. Einfach schön!

Einladung

Töpfe Garten

Garten Beschreibung

Am 17. Juni war in der Schweiz „Tag des offenen Garten„. Gartentage dieser Art gibt es bei uns auch. Mir gefallen diese Tage besonders gut. Man kann ganz ungeniert neugierig interessiert sein und viel Inspiration nach Hause mitnehmen.
So bin ich am vergangenen Wochenende in die Schweiz gereist und habe mit dem Herzensmann die Familie Siegrist in ihrem Garten besucht. Und was soll ich sagen? Es war so schön! Der Garten ist toll. Mit viel Liebe angelegt, in jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken:

Schattengarten

Spalierobst

Viel Schönes

Es war ein strahlend schöner Nachmittag im Schweizer Garten. Carmen und ihre Familie sind seeeeehr liebe Menschen, die sich für alle Besucher viel Zeit nahmen, erzählten und erklärten. Ich habe die Zeit sehr genossen und viele Ideen mit nach Hause genommen.

Gemüse Garten

Liebe Carmen und liebe Familie, vielen lieben Dank! Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß und Erfolg für eure weiteren Projekte. Ich freue mich auf die kommenden Blogposts und bleibe treue Leserin.

 

Herzliche Grüße
Marion

 

alle Bilder sind im Schweizer Garten entstanden

12 Colours of Handmade Fashion: Der Mai ist weiß

12 Colours of Handmade Fashion: Der Mai ist weiß

Weiß: mir schossen sofort Ideen für Refashionprojekte durch den Kopf: Bluse, Rock, kurze Hose… Ich hatte die fertigen Stücke schon vor Augen. Das geht bei mir immer sehr schnell. Ich freute mich über die Farbwahl!

Hemdbluse und weiße Hose

Schließlich entschied ich mich ganz anders. Das Model auf dem Deckblatt des Schnittes für meine  gelbe Hemdbluse aus dem April trug eine schmale Hose ohne angesetzten Bund. Ich war skeptisch wegen der Passform. Diese Hose sollte es trotzdem auch zu meiner Bluse sein. Dafür gibt es mehrere Gründe: erstens möchte ich nicht nur Einzelteile nähen, zweitens habe ich schon lange keine Hose mehr genäht und drittens darf das Projekt auch eine Herausforderung sein!

Schnittmuster Hose von Zwischenmaß

Der Schnitt lag zwei Tage nach der Bestellung im Briefkasten. Freude! Ich las die Anleitung und stutze wegen der Maße. Zum einen gibt es eine Tabelle mit den Körpermaßen und zum anderen eine Tabelle mit den Modellmaßen. Diese waren deutlich kleiner als die Körpermaße. Welche Größe sollte ich nun wählen? Ich war schon kurz davor eine Probehose zu nähen. Aber dafür hätte ich nochmals Stoff kaufen müssen und das wollte ich nicht. Ich nahm eine gut sitzende Jeans mit Stretchanteil und maß nach. Das war eine gute Idee, denn danach konnte ich mich für die richtige Größe entscheiden. Die Hosenbeine habe ich ab dem Knie etwas gerader zugeschnitten als im Original angegeben.

Abnäher an der Hose

Das Nähen ging mir leicht und zügig von der Hand. Ruckzuck waren die sechs Abnäher genäht und der nahtverdeckte Reißverschluss eingenäht. Anprobe: Die Hose passt! Sie sitzt um den Po und den Oberschenkeln sehr eng aber bequem. Und durch den Stretchanteil wird die Hose beim Tragen noch etwas nachgeben… Dennoch brauche ich keine Sorge haben, dass sie rutscht. Die Entscheidung, die Hosenbeine etwas gerader zu zuschneiden gefällt mir sehr gut. Schließlich nähte ich noch den Beleg an, den ich mit dehnbarer Einlage bebügelt habe.

Ich freue mich über meine neue weiße Hose, die mal ganz anders ist! Außerdem passt sie zu vielen weiteren Shirts und Blusen…

Nun bin ich gespannt, was Ihr heute bei Tweed and Greet vorstellt.

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitt: Hose 631002 von Zwischenmaß
Stoff: leichter Köper mit 3% Stretch, gekauft bei Der Stoff

verlinkt bei Brülläffchen

12 Colours of Handmade Fashion: Der April ist Gelb

12 Colours of Handmade Fashion: Der April ist Gelb

Der April ist gelb! Die ersten Blumen und Sträucher im Garten blühen in schönstem Gelb. Ich mag gelb. Seltsam, dass sich nur eine Bluse und ein Shirt in gelb in meinem Schrank befinden. Ich hatte in diesem Frühjahr schon ein Shirt genäht, quasi etwas vorbereitet. Der Jersey lag in meiner Jerseykiste. Aber ein schlichtes Shirt für einen Auftritt bei 12 Colours of Handmade Fashion von Tweed and Greet war mir dann doch zu einfach.

Ich entschied mich für eine Bluse nach einem Schnitt von Zwischenmass: es ist die Hemdbluse 601901. Mir gefielen der Ausschnitt mit der Falte und der Vokuhila-Saum. Ebenso ist die Kellerfalte im Rücken ein sehr schönes Detail.

Blusenausschnitt

Im Garten ist es schön

Mit Hilfe der Zwischenmass-Größentabelle, Zwischenmass hat ein eigenes Größensystem, habe ich den für mich passenden Schnitt bestellt. Nach zwei Tagen lag er schon in meinem Briefkasten. Zum Schnitt gehören ein Deckblatt mit dem Modellfoto, ein Bogen mit allgemeinen Nähanleitungen und der Bogen mit den Schnittteilen und die Nähanleitung zum Modell. Die Bögen sind auf DIN A4 gefaltet und stecken in einem Folienumschlag. Mir gefällt die Aufmachung sehr.

Da die Bluse nicht auf Figur genäht ist, wählte ich den Schnitt, der zu meinem Brustumfang passt. Ich hielt mich genau an die Anleitung und nähte alles in der angegebenen Reihenfolge. Ich kam bestens klar. Die Falte am Ausschnitt war allerdings etwas kniffelig. Der Schnitt ist aber auch mit „fortgeschrittene Nähkenntnisse“ beschrieben.

Eine Bluse mit geschwungenem Saum

Die Bluse kann mit oder ohne Knopfleiste gearbeitet werden. Aus Zeitgründen – Vorbereitungen für Ostern und Urlaub – wählte ich die Variante ohne Knöpfe. Weil mir die schräg verlaufenden Streifen in der Passe auf dem Modellfoto so gut gefielen, kaufte ich auch einen gestreiften Stoff. Dieser ist von Swafing. Leichte Baumwolle, beste Blusenqualität.

Das Nähen eines Kleidungsstückes für einen Blogeintrag mit Teilnahme an einer Challange zu einem bestimmten Datum ist eine Sache, das Fotografieren eine ganz andere. Ich bin mit der Kamera eine absolute Anfängerin und weiß nicht so genau was ich da tue. Ich kann nur sagen, welches Bild mir gefällt und welches nicht. Wie schön, dass ich Töchter habe, die wissen was sie mit der Kamera tun und mich unterstützen. Dumm nur für mich, dass meine Fotografinnen nicht immer greifbar sind. So kam es zu einem weiteren Zeitdruck: es mussten noch ganz schnell Fotos her und der Saum war noch nicht fertig. Na super! Ich finde, der Saum mit seinen Bögen hätte einen Beleg verdient. Aber die Zeit hatte ich nicht. So habe ich die overlockversäuberten Kanten knapp umgeschlagen und festgenäht und fertig.

Die Sträucher blühen in Gelb und Weiß

Mir gefiel das Nähen für 12 Colours of Handmade Fashion wieder sehr gut und bin ganz gespannt, welch tolle Sachen in gelb bei Tweed and Greet angekommen sind. Kommt mit, wir schauen mal rüber!

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitt: Hemdbluse 601901 von Zwischenmass
Stoff: leichte Baumwolle von Swafing

außerdem bei RUMS

PS: Ich weiß nicht, ob es sein muss: Dieser Blogpost enthält keine Werbung! Ich habe den Schnitt ausprobiert und hier meine Meinung kundgetan. Mir gefiel der Schnitt in seiner Gesamtheit so gut, dass ich noch einen weiteren bestellt habe. Dazu demnächst mehr.

Shirt Bärhila – ein Probenähen

Shirt Bärhila – ein Probenähen

Als ich mit meinem März-Outfit für die Rosa-Challenge fertig war, rief Lena von Berlinerie zu einem Probenähen auf: Das Fledermaus-Shirt Bärhila, vorne etwas kürzer als hinten, mit angesetzten 3/4-Ärmeln sollte genäht werden.

Da ich gerne Shirts aller Art trage, bewarb ich mich und durfte mitnähen! Mein erstes Probenähen!

Schnittbogen

Shnittteile

Die einzelnen Teile des Ausdrucks passten perfekt zusammen. Ich kopierte Größe M, sonst habe ich meist Größe 38, und ich wählte den tieferen Ausschnitt.

Marion mit Nicki-Bärhila

In der ersten Version waren die Ärmel etwas schmal. Mir passten sie aber. Das erste Bärhila-Shirt nähte ich aus Nickistoff in der Urversion.

Kirschenstoff zum Rock

Animiert durch die Probenähgruppe wollte ich sofort noch ein Bärhila-Shirt nähen. Mit diesem Kirschenjersey kam ich aus dem Stoffladen: Ein Sommershirt mit Kirschen, 100%ig zum Rock passend!

Kirschenshirt mit Hose

Kirschenshirt mit Rock

Bei diesem Sommer-Bärhila habe ich die taillierte Version zugeschnitten, die Ärmel weggelassen, die Säume abgerundet und den tiefen Halsausschnitt noch etwas größer geschnitten. Und weil ich immer noch keine Coverlock habe, gibt es den Halsausschnitt auch hier mit Bündchen. So gefällt es mir zum Rock und auch zur Jeans sehr gut. 

Die Schnittanpassungen sind gut gelungen. Ein schöner Schnitt, den ich auch für absolute Anfänger empfehlen kann, denn das eBook enthält neben dem Schnittmusterbogen und eine tolle Anleitung mit vielen echten Bildern. Da kann gar nichts schiefgehen. Außerdem sind im eBook viele weitere Bilder von den Probenäherinnen enthalten. Die zeigen euch, wie vielfältig ihr den Schnitt variieren könnt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen eures Bärhila-Shirts.
Und hier könnt Ihr das eBook zum Schnitt bestellen. 

Liebe Lena, vielen Dank, dass ich mitnähen durfte. Es hat mir Spaß gemacht!

 

Liebe Grüße
Marion