Browsed by
Kategorie: Genäht

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juni ist blau

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juni ist blau

Blau, blau, blau sind ganz viele meiner Kleider, weil Blau meine Lieblingsfarbe ist!
Blau – oh, wie habe ich mich gefreut!
Aber Selmin, hast du nicht schon genug blaue Sachen im Schrank?  😉

Ottobre und Stoff

Als ich mir im zeitigen Frühjahr die Ottobre Woman 2/2017 kaufte, fielen mir beim ersten Ansehen die Bluse Off Shoulder und die Shorts Summer Safari ins Auge. Für die Bluse wusste ich sofort, welchen Stoff ich aus meinem Fundus würde vernähen wollen. Ein weißer Voile mit zarten blauen Blättern schien mir die richtige Wahl. Die Stoffsuche für die Shorts dauerte etwas länger. Schließlich wurde ich in der Refashionkiste fündig: ein Kleid, das ausreichend Material zur Verfügung hat. Auch Knöpfe und Reißverschluss befanden sich in meinen Schubladen. Das gefiel mir so richtig gut…

die Bluse

Zunächst nähte ich die Bluse. Das lief recht gut. Anders als in der Anleitung nähte ich für die Gummibänder Tunnels zum Einziehen. Das finde ich schöner, weil einfacher, denn ich weiß vorher, wie weit das Gummiband am Ende sein wird. Ich konnte das Gummiband in der Schulter so auf Maß ziehen, bis es mir gefiel. Ich wollte nämlich keine Off Shoulder. Das Gummiband in der Taille ließ ich weg. 

Dann folgte die Hose. Auch dieser Schnitt ließ sich prima bearbeiten. Vorne waren zwei Abnäher, Eingrifftaschen und ein richtiger Hosenschlitz zu nähen. Der rückwärtige Bund ist mit Gummizug gefertigt. Das ist sehr praktisch, denn ein solcher Bund passt sich körpernah an und steht nie ab. Die Gesäßtaschen habe ich von dem Kleid abgetrennt und etwas verkleinert wieder auf die Hose genäht. Die Hosenbeine habe ich um 8 cm verlängert.

Anprobe: Alles passt. Aber ich fühle mich in meinem Sommeroutfit nicht wirklich wohl. Die Bluse ist mir doch zu verspielt und die Hose könnte noch etwas länger sein…
Ist euch das auch schon passiert, dass ihr bei der Anprobe feststellt, dass das jetzt nicht euer Outfit ist?
Na mal sehen, ob wir uns noch anfreunden. Das kommende Projekt werde ich gründlicher überdenken; kann ich das überhaupt. Ich arbeite so oft spontan….

Trotzdem gehe ich mit diesem Outfit zu Tweed & Greet und zu Brülläffchen, denn eine Shorts fehlte mir noch in meiner Minigarderobe.

Euch wünsche ich viel Spaß am heutigen blauen Dienstag!

 

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitte: Ottobre design woman, 2/2017
Stoffe: aus meinem Fundus (mehr weiß ich nicht) und aus meiner Refashionkiste

verlinkt bei: Handmade on Tuesday

12 Colours of Handmade Fashion: Der Mai ist weiß

12 Colours of Handmade Fashion: Der Mai ist weiß

Weiß: mir schossen sofort Ideen für Refashionprojekte durch den Kopf: Bluse, Rock, kurze Hose… Ich hatte die fertigen Stücke schon vor Augen. Das geht bei mir immer sehr schnell. Ich freute mich über die Farbwahl!

Hemdbluse und weiße Hose

Schließlich entschied ich mich ganz anders. Das Model auf dem Deckblatt des Schnittes für meine  gelbe Hemdbluse aus dem April trug eine schmale Hose ohne angesetzten Bund. Ich war skeptisch wegen der Passform. Diese Hose sollte es trotzdem auch zu meiner Bluse sein. Dafür gibt es mehrere Gründe: erstens möchte ich nicht nur Einzelteile nähen, zweitens habe ich schon lange keine Hose mehr genäht und drittens darf das Projekt auch eine Herausforderung sein!

Schnittmuster Hose von Zwischenmaß

Der Schnitt lag zwei Tage nach der Bestellung im Briefkasten. Freude! Ich las die Anleitung und stutze wegen der Maße. Zum einen gibt es eine Tabelle mit den Körpermaßen und zum anderen eine Tabelle mit den Modellmaßen. Diese waren deutlich kleiner als die Körpermaße. Welche Größe sollte ich nun wählen? Ich war schon kurz davor eine Probehose zu nähen. Aber dafür hätte ich nochmals Stoff kaufen müssen und das wollte ich nicht. Ich nahm eine gut sitzende Jeans mit Stretchanteil und maß nach. Das war eine gute Idee, denn danach konnte ich mich für die richtige Größe entscheiden. Die Hosenbeine habe ich ab dem Knie etwas gerader zugeschnitten als im Original angegeben.

Abnäher an der Hose

Das Nähen ging mir leicht und zügig von der Hand. Ruckzuck waren die sechs Abnäher genäht und der nahtverdeckte Reißverschluss eingenäht. Anprobe: Die Hose passt! Sie sitzt um den Po und den Oberschenkeln sehr eng aber bequem. Und durch den Stretchanteil wird die Hose beim Tragen noch etwas nachgeben… Dennoch brauche ich keine Sorge haben, dass sie rutscht. Die Entscheidung, die Hosenbeine etwas gerader zu zuschneiden gefällt mir sehr gut. Schließlich nähte ich noch den Beleg an, den ich mit dehnbarer Einlage bebügelt habe.

Ich freue mich über meine neue weiße Hose, die mal ganz anders ist! Außerdem passt sie zu vielen weiteren Shirts und Blusen…

Nun bin ich gespannt, was Ihr heute bei Tweed and Greet vorstellt.

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitt: Hose 631002 von Zwischenmaß
Stoff: leichter Köper mit 3% Stretch, gekauft bei Der Stoff

verlinkt bei Brülläffchen

12 Colours of Handmade Fashion: Der April ist Gelb

12 Colours of Handmade Fashion: Der April ist Gelb

Der April ist gelb! Die ersten Blumen und Sträucher im Garten blühen in schönstem Gelb. Ich mag gelb. Seltsam, dass sich nur eine Bluse und ein Shirt in gelb in meinem Schrank befinden. Ich hatte in diesem Frühjahr schon ein Shirt genäht, quasi etwas vorbereitet. Der Jersey lag in meiner Jerseykiste. Aber ein schlichtes Shirt für einen Auftritt bei 12 Colours of Handmade Fashion von Tweed and Greet war mir dann doch zu einfach.

Ich entschied mich für eine Bluse nach einem Schnitt von Zwischenmass: es ist die Hemdbluse 601901. Mir gefielen der Ausschnitt mit der Falte und der Vokuhila-Saum. Ebenso ist die Kellerfalte im Rücken ein sehr schönes Detail.

Blusenausschnitt

Im Garten ist es schön

Mit Hilfe der Zwischenmass-Größentabelle, Zwischenmass hat ein eigenes Größensystem, habe ich den für mich passenden Schnitt bestellt. Nach zwei Tagen lag er schon in meinem Briefkasten. Zum Schnitt gehören ein Deckblatt mit dem Modellfoto, ein Bogen mit allgemeinen Nähanleitungen und der Bogen mit den Schnittteilen und die Nähanleitung zum Modell. Die Bögen sind auf DIN A4 gefaltet und stecken in einem Folienumschlag. Mir gefällt die Aufmachung sehr.

Da die Bluse nicht auf Figur genäht ist, wählte ich den Schnitt, der zu meinem Brustumfang passt. Ich hielt mich genau an die Anleitung und nähte alles in der angegebenen Reihenfolge. Ich kam bestens klar. Die Falte am Ausschnitt war allerdings etwas kniffelig. Der Schnitt ist aber auch mit „fortgeschrittene Nähkenntnisse“ beschrieben.

Eine Bluse mit geschwungenem Saum

Die Bluse kann mit oder ohne Knopfleiste gearbeitet werden. Aus Zeitgründen – Vorbereitungen für Ostern und Urlaub – wählte ich die Variante ohne Knöpfe. Weil mir die schräg verlaufenden Streifen in der Passe auf dem Modellfoto so gut gefielen, kaufte ich auch einen gestreiften Stoff. Dieser ist von Swafing. Leichte Baumwolle, beste Blusenqualität.

Das Nähen eines Kleidungsstückes für einen Blogeintrag mit Teilnahme an einer Challange zu einem bestimmten Datum ist eine Sache, das Fotografieren eine ganz andere. Ich bin mit der Kamera eine absolute Anfängerin und weiß nicht so genau was ich da tue. Ich kann nur sagen, welches Bild mir gefällt und welches nicht. Wie schön, dass ich Töchter habe, die wissen was sie mit der Kamera tun und mich unterstützen. Dumm nur für mich, dass meine Fotografinnen nicht immer greifbar sind. So kam es zu einem weiteren Zeitdruck: es mussten noch ganz schnell Fotos her und der Saum war noch nicht fertig. Na super! Ich finde, der Saum mit seinen Bögen hätte einen Beleg verdient. Aber die Zeit hatte ich nicht. So habe ich die overlockversäuberten Kanten knapp umgeschlagen und festgenäht und fertig.

Die Sträucher blühen in Gelb und Weiß

Mir gefiel das Nähen für 12 Colours of Handmade Fashion wieder sehr gut und bin ganz gespannt, welch tolle Sachen in gelb bei Tweed and Greet angekommen sind. Kommt mit, wir schauen mal rüber!

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitt: Hemdbluse 601901 von Zwischenmass
Stoff: leichte Baumwolle von Swafing

außerdem bei RUMS

PS: Ich weiß nicht, ob es sein muss: Dieser Blogpost enthält keine Werbung! Ich habe den Schnitt ausprobiert und hier meine Meinung kundgetan. Mir gefiel der Schnitt in seiner Gesamtheit so gut, dass ich noch einen weiteren bestellt habe. Dazu demnächst mehr.

Eine Einladung und ein neues Kleid

Eine Einladung und ein neues Kleid

Im Februar flatterte eine Einladung zu einem runden Geburtstag ins Haus. Ich freute mich und sofort machte ich mir wegen meines Outfits Gedanken. Geht euch das auch so? Schießt euch auch schlagartig dieser Gedanke, was ziehe ich an?, durch den Kopf?

Die Entscheidung war dann doch ziemlich schnell getroffen: ein Kleid. Ein neues, natürlich selbst genäht, aus der Fashion Style 1/2017. Mir gefiel dieses Kleid wegen des Ausschnitts auf Anhieb. Ich war ganz gespannt darauf zu erfahren wie der Ausschnitt gearbeitet werden wird.

Fashion Style 1/2017

Ich kaufte bei Der Stoff einen Jersey, weich und fließend. Der wird bestimmt schön fallen…
Beim Zuschneiden hat sich mir nicht erschlossen, warum die vordere Mitte eine Naht benötigt. Also habe ich das Vorderteil im Bruch zugeschnitten. In der hinteren Mitte ist ein Reißverschluss vorgesehen. Den habe ich auch weg gelassen. Ein Anziehtest zeigte, dass ich das Kleid auch so bequem anziehen kann. Und ehrlich: in diesen Flatterstoff hätte ich auch keinen Reißverschluss reinnähen wollen….

Portrait im neuen Kleid

Alles andere habe ich nach Beschreibung gemacht. Die Falte am Ausschnitt entsteht von allein, wenn Beleg und hinterer Kragen angenäht sind. Die wollen von Hand angenäht werden; hätte mit der Maschine auch nicht funktioniert.

Die erste richtige Anprobe war dann leider etwas ernüchternd. Von der Schulter her fielen Falten ins Vorderteil, die dort nicht hingehörten.
Wieso sind da Falten und woher kommen sie?

Woher kommen die Falten in der Schulter?

Um es abzukürzen: ich habe keinen Grund gefunden. Ich habe gemessen und verglichen: alles war exakt. Auch bei veränderter Haltung der Schultern wollten die Falten nicht verschwinden. Dann betrachtete ich nochmal die Fotos im Heft. Toll, dachte ich. Da ist das Kleid in sechs Stoffvarianten zu sehen, aber bei fünf Abbildungen trägt das Model eine Jacke. Super Idee, wenn ich eine Jacke anziehe und vor allem anlasse, dann sieht man auch keine zusätzlichen Falten! Aber auf dem jackenfreien Bild sind keine Falten an der Schulter zu erkennen…

Und dann die (lieb gemeinte) Bemerkung meiner Tochter: Mama sei nicht so pingelig, die Falten sieht kein Mensch… Dann ist der Mensch blind.
Ich denke, dass der Stoff für diesen Schnitt zu weich und fließend ist.

Kleid ohne Jacke

Kleid mit Jacke

Ich hatte das Kleid aber doch zu der Geburtstagsfeier an. Ich habe die Falten ignoriert und mich  wohlgefühlt, denn der Schnitt ist wirklich schön. Ich habe Größe 38 verwendet und brauchte nichts zu ändern, allerdings ist mein Kleid länger als im Heft.

Da ich nicht so schnell aufgebe, werde ich das Kleid aus einem festeren Jersey nochmal nähen. Vielleicht kann ich den Falten dann ein Schnippchen schlagen!
Aber vorher stehen noch andere Projekte auf dem Plan.

 

Liebe Grüße
Marion

 

verlinkt bei RUMS und Brülläffchen

Shirt Bärhila – ein Probenähen

Shirt Bärhila – ein Probenähen

Als ich mit meinem März-Outfit für die Rosa-Challenge fertig war, rief Lena von Berlinerie zu einem Probenähen auf: Das Fledermaus-Shirt Bärhila, vorne etwas kürzer als hinten, mit angesetzten 3/4-Ärmeln sollte genäht werden.

Da ich gerne Shirts aller Art trage, bewarb ich mich und durfte mitnähen! Mein erstes Probenähen!

Schnittbogen

Shnittteile

Die einzelnen Teile des Ausdrucks passten perfekt zusammen. Ich kopierte Größe M, sonst habe ich meist Größe 38, und ich wählte den tieferen Ausschnitt.

Marion mit Nicki-Bärhila

In der ersten Version waren die Ärmel etwas schmal. Mir passten sie aber. Das erste Bärhila-Shirt nähte ich aus Nickistoff in der Urversion.

Kirschenstoff zum Rock

Animiert durch die Probenähgruppe wollte ich sofort noch ein Bärhila-Shirt nähen. Mit diesem Kirschenjersey kam ich aus dem Stoffladen: Ein Sommershirt mit Kirschen, 100%ig zum Rock passend!

Kirschenshirt mit Hose

Kirschenshirt mit Rock

Bei diesem Sommer-Bärhila habe ich die taillierte Version zugeschnitten, die Ärmel weggelassen, die Säume abgerundet und den tiefen Halsausschnitt noch etwas größer geschnitten. Und weil ich immer noch keine Coverlock habe, gibt es den Halsausschnitt auch hier mit Bündchen. So gefällt es mir zum Rock und auch zur Jeans sehr gut. 

Die Schnittanpassungen sind gut gelungen. Ein schöner Schnitt, den ich auch für absolute Anfänger empfehlen kann, denn das eBook enthält neben dem Schnittmusterbogen und eine tolle Anleitung mit vielen echten Bildern. Da kann gar nichts schiefgehen. Außerdem sind im eBook viele weitere Bilder von den Probenäherinnen enthalten. Die zeigen euch, wie vielfältig ihr den Schnitt variieren könnt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nähen eures Bärhila-Shirts.
Und hier könnt Ihr das eBook zum Schnitt bestellen. 

Liebe Lena, vielen Dank, dass ich mitnähen durfte. Es hat mir Spaß gemacht!

 

Liebe Grüße
Marion

12 Colours of Handmade Fashion in Rosa

12 Colours of Handmade Fashion in Rosa

Rosa: ich fürchtete, dass Rosa kommen würde… aber so bald schon? Mit Rosa muss ich mich sehr weit aus meiner Komfortzone bewegen.

Shirt und Rock in Rosa

Zum Glück ist im Deutschen zwischen Rosa und Pink ein riesiger Unterschied: Selmin von Tweed and Greet hat mit ihrem tollen Beitrag gezeigt, dass die Palette an Rosatönen riesig ist. Wäre doch gelacht, wenn ich kein schönes Stöffchen fände. Aber dennoch habe ich mich beim Stoffkauf sehr schwer getan. Dass ich eine Hose oder einen Rock nähen werde, war mir sofort klar. Schließlich habe ich mich für einen Canvas mit Elasthan entschieden. Sehr nah an Rot, aber eben nur nah dran. Da ich mich im Stoffladen immer noch nicht entschieden hatte, was es nun werden sollte, habe ich 1,5 m gekauft. Diese Menge würde auch für eine schmale Hose reichen… Ach, und da lag auch noch ein passender Jersey für ein Shirt. Wie schön! Zufrieden mit meinen Einkäufen fuhr ich nach Hause.

Buch Rockstars

Dort angekommen, habe ich mit meinen Mädels diskutiert ob Rock oder Hose. Rock! Bei der Farbe reicht ein Rock. Meine Jüngste hat sich von ihrer Freundin das Buch Rockstars von Brigitte Büge ausgeliehen. Ein schön gestaltetes Buch mit verschiedenen Rocktypen und deren Variationen. Ich entschied mich für einen Sechsbahnenrock.

Den Schnitt musste ich nur zur Taille hin etwas schmaler machen. Alles andere passte in Größe 38. Die Nähte sind alle zweifach abgesteppt, für den Jeanscharakter.
Aus dem Jersey nähte ich ein Shirt aus der Ottobre 2/2017. Ein schlichtes Shirt, das schnell und einfach zu nähen ist. Es passt und gefällt mir sehr gut. Davon wird es bestimmt noch mehr geben. Und, man beachte (!) im Stoff ist auch ein kleines Bisschen Rosa!

Blazer, Bluse und Rock

Schließlich wagte ich noch den Rock mit der Leinenbluse und dem Samtblazer zu kombinieren. Ganz schön bunt! Aber durchaus tragbar. Nun habe ich aus den drei farbigen Monaten schon eine Minigarderobe zusammengestellt. Super, dass das relativ einfach geklappt hat!

Und so geht dieser rosa Rockbeitrag zu Miriams Brülläffchen und dem Jahresprogramm „Ich nähe mir meine Minigarderobe“.

 

Liebe Grüße
Marion.

 

Habt Ihr schon bei Selmin die vielen schönen Stücke in rosa gesehen und bestaunt? Etwa noch nicht? Dann schaut bei ihr dort vorbei! Es lohnt sich.

 

Stoffe: Rock + Shirt: gekauft bei „Der Stoff“

Katzenliebe: Große Tasche und Kissenhüllen

Katzenliebe: Große Tasche und Kissenhüllen

Das ist unsere Katze. Als sie vor 7 Jahren zu uns kam, war sie sehr klein und super niedlich.

Katzenliebe: Unsere Glückskatze

Dreifarbig, eine Glückskatze! Sie wird von allen geherzt und geliebt. Sie ist die Chefin, jedenfalls draußen. Im Haus muss man ihr Grenzen setzten, d. h. Türen schließen, Essbares wegräumen. Sie weiß genau was sie darf und was nicht. Katze eben. Mit festem Wohnsitz in der Fischstraße 11. Die Töchter hätten sie gerne mit in ihre Wohnungen genommen… Das ist Katzenliebe!
Damit die Trennung nicht so schwer fällt, habe ich genäht. Im letzten Sommer habe ich im blau-gelben Möbelhaus Stoff mit Katzenköpfen entdeckt. Ich war sofort verliebt! Kleine orange Katzen gab es als Meterware, große schwarze Katzen als fertig genähte Vorhänge, welche weniger kosteten als die Meterware. Die Stoffe mussten mit, ganz unbedingt: Katzenköpfe satt!
Zuerst nähte ich große Taschen für den Einkauf. Mit langem und kurzem Henkel, Innentasche und Karabiner um etwas dran zu befestigen.

Katzenliebe: Große Einkaufstaschen mit Katzenköpfen

Besonderen Spaß hatte ich bei der Anfertigung der Kissenhüllen. Ich überlegte, wie ich die Stoffe miteinander kombinieren könnte. Streifen an- bzw. einsetzen war mir zu simpel. Dann kam mir die Idee mit den Fenstern. Diese habe ich verstürzt und die orangen Katzen dahinter genäht. Das fanden wir sehr witzig.

Katzenliebe: Kissenhüllen mit Katzenköpfen

Auf der Rückseite befindet sich die Knopfleiste mit Snaps. Die Bezüge haben eine Größe von 50 X 50 cm. Für die Couch recht groß, aber auch sehr bequem. Das Genähte kann natürlich nicht mit der Katze mithalten, aber die Katze wollte nicht in die Stadt umziehen…
Mit welchen Kleinigkeiten habt Ihr Euren Kindern den Auszug versüßt?

Und nächste Woche zeige ich euch wieder etwas Anspruchsvolleres bei 12 Colors of Handmade Fashion. Darauf freue ich mich sehr. Bis dahin

Liebe Grüße
Marion

 

verlinkt mit: Taschen und Täschchen und Creadienstag 

Machen statt kaufen: Ringelhose für die Tochter

Machen statt kaufen: Ringelhose für die Tochter

Ein Umzugskarton voller Jerseys. Habt Ihr eine ungefähre Vorstellung davon, wie viele Meter Stoff das sind?
Ich habe weder nachgezählt noch nachgemessen. Jedes Mal, wenn ich in die Kiste schaue, bin ich wieder aufs Neue überrascht.
Machen statt kaufen steht immer noch ganz weit oben auf meiner to-sew-Liste 2017.
Jetzt habe ich einen rot-weiß gestreiften Nicki herausgezogen: „Oh Mama, was machst du aus dem Nicki? Nähst du mir eine Hose? Bitte!“

Meine Tochter liebt gemütliche Hosen sehr und trägt sie zu Hause zu gerne. Da ihre letzte Hose nur noch ein Fall für den Altkleidersack war, konnte ich ihr den Wunsch nicht abschlagen.
Wir entschieden uns für den Schnitt aus der Ottobre 2/2017 in Größe 36.
Der Schnitt passt perfekt. Ich habe keine Änderungen vorgenommen.
Beim Zuschneiden und nachher beim Stecken habe ich genau darauf geachtet, dass die Streifen perfekt aufeinander stoßen. Das hat etwas gedauert, aber die Mühe hat sich gelohnt – auch wenn es auf dem Foto nicht danach aussieht.

Ringelhose mit Tasche

Dass die Hose Taschen hat, gefällt meiner Tochter besonders gut. Und mir gefällt die Form des Eingriffs besonders gut.

Fazit: Die Tochter freut sich über eine neue gemütliche Hose. Die Mama freut sich, dass sich die Tochter freut, und dass wieder ein Stück Stoff mehr vernäht wurde. 😀

Liebe Grüße
Marion

12 Colours of Handmade Fashion: Leinenbluse in Beige

12 Colours of Handmade Fashion: Leinenbluse in Beige

Ich hatte mit einer richtigen Farbe gerechnet und dann kam BEIGE. Ich war überrascht. Mir ist der „Tofu unter den Farben“ aber sehr sympathisch: passt immer!


Bevor die Farbe feststand war ich mir sicher, dass ich ein Oberteil nähen möchte, das ich zu meinem grünen Blazer kombinieren kann. Wäre doch gut, wenn auf diese Weise am Ende des Jahres eine gute Kombigarderobe entstanden ist.
Das dachte sich auch Miriam von Brülläffchen und startete die Challenge: ich näh mir meine Mini-Garderobe. Ob ich es schaffen werde, beide Challenges miteinander zu kombinieren? Ich bin gespannt und freue mich drauf.
Vor einiger Zeit bekam ich von einer alten Dame schöne Kleidungsstücke geschenkt. Des Materials wegen und weil ich „doch so schön nähen kann“. Die verschiedenen Materialien sind wirklich wunderbar. So auch von diesem Leinenkleid:


Der Stil ist wieder in, aber nicht meiner. Ich habe die Knopfleiste, den Kragen und die Ärmel abgetrennt. Die Seitennähte habe ich aufgetrennt und dann alles schön gebügelt.


Hals- und Armausschnitte habe ich etwas vergrößert und aus den Ärmeln die Belege zugeschnitten. Dann ging es ans Zusammennähen. Die Seitennähte verfügten über eine großzügige Nahtzugabe, sodass ich in der Bluse jetzt ausreichend Bewegungsfreiheit habe.


Als Verschluss dienen eine Häkelschlaufe und ein kleiner Knopf.

Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden: eine Bluse, in der ich mich wohlfühle, die sowohl zum Blazer als auch solo toll aussieht.

So gefällt mir aus Alt mach Neu!
Was meint Ihr?
Vielen lieben Dank an meine Freundin Elisabeth und ihre Mutter Doris für die superschönen Stoffe.

 

Liebe Grüße
Marion

 

Dieser Beitrag geht auch zu Julia, die eine Refashion-Challenge gestartet hat, zum Creadienstag und zu Handmade on tuesday 
Zum ersten Mal bei Me Made Mittwoch 

Jeans: aus Alt mach Neu

Jeans: aus Alt mach Neu

Was man aus alten Jeans so alles machen kann, ist auf vielen Blogs zu sehen. Das riesige Angebot reicht von kleinsten Taschen über Patchworkprojekte bis hin zu neuer Kleidung.

Ich habe mich für einen Trägerrock in Größe 104 entschieden.
Eine Damenjeans in gerader Form, Größe 36 ist keine üppige Materiallieferantin, deshalb war es ein schönes Gepuzzle bis die Schnittteile ihren Platz fanden. Die vorderen Rockteile sind aus einer zweiten Jeans geschnitten, wobei die Nähte erhalten blieben.

Auch „the fifth Pocket“ fand noch Verwendung. Das Futter ist ein schlichter roter Baumwollstoff.

Und weil so ein Trägerrock noch ein Darunter braucht, durchsuchte ich meine Jerseykiste und wurde fündig: ein leichter Ringeljersey. Und das passende Bündchen war auch noch da.

Beide Schnitte sind aus der Ottobre Frühjahr 2017. Der Rockschnitt ist im Original übernommen. Da ich keine Coverlock habe, habe ich die schmalen Bündchen ganz einfach angesetzt.

Liebe Grüße
Marion

 

Dieses Outfit ist auch bei Mount Denim ade, Creadienstag, Handmade on Tuesday und made 4 Girls zu sehen.