Browsed by
Schlagwort: blau

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juni ist blau

12 Colours of Handmade Fashion: Der Juni ist blau

Blau, blau, blau sind ganz viele meiner Kleider, weil Blau meine Lieblingsfarbe ist!
Blau – oh, wie habe ich mich gefreut!
Aber Selmin, hast du nicht schon genug blaue Sachen im Schrank?  😉

Ottobre und Stoff

Als ich mir im zeitigen Frühjahr die Ottobre Woman 2/2017 kaufte, fielen mir beim ersten Ansehen die Bluse Off Shoulder und die Shorts Summer Safari ins Auge. Für die Bluse wusste ich sofort, welchen Stoff ich aus meinem Fundus würde vernähen wollen. Ein weißer Voile mit zarten blauen Blättern schien mir die richtige Wahl. Die Stoffsuche für die Shorts dauerte etwas länger. Schließlich wurde ich in der Refashionkiste fündig: ein Kleid, das ausreichend Material zur Verfügung hat. Auch Knöpfe und Reißverschluss befanden sich in meinen Schubladen. Das gefiel mir so richtig gut…

die Bluse

Zunächst nähte ich die Bluse. Das lief recht gut. Anders als in der Anleitung nähte ich für die Gummibänder Tunnels zum Einziehen. Das finde ich schöner, weil einfacher, denn ich weiß vorher, wie weit das Gummiband am Ende sein wird. Ich konnte das Gummiband in der Schulter so auf Maß ziehen, bis es mir gefiel. Ich wollte nämlich keine Off Shoulder. Das Gummiband in der Taille ließ ich weg. 

Dann folgte die Hose. Auch dieser Schnitt ließ sich prima bearbeiten. Vorne waren zwei Abnäher, Eingrifftaschen und ein richtiger Hosenschlitz zu nähen. Der rückwärtige Bund ist mit Gummizug gefertigt. Das ist sehr praktisch, denn ein solcher Bund passt sich körpernah an und steht nie ab. Die Gesäßtaschen habe ich von dem Kleid abgetrennt und etwas verkleinert wieder auf die Hose genäht. Die Hosenbeine habe ich um 8 cm verlängert.

Anprobe: Alles passt. Aber ich fühle mich in meinem Sommeroutfit nicht wirklich wohl. Die Bluse ist mir doch zu verspielt und die Hose könnte noch etwas länger sein…
Ist euch das auch schon passiert, dass ihr bei der Anprobe feststellt, dass das jetzt nicht euer Outfit ist?
Na mal sehen, ob wir uns noch anfreunden. Das kommende Projekt werde ich gründlicher überdenken; kann ich das überhaupt. Ich arbeite so oft spontan….

Trotzdem gehe ich mit diesem Outfit zu Tweed & Greet und zu Brülläffchen, denn eine Shorts fehlte mir noch in meiner Minigarderobe.

Euch wünsche ich viel Spaß am heutigen blauen Dienstag!

 

Liebe Grüße
Marion

 

Schnitte: Ottobre design woman, 2/2017
Stoffe: aus meinem Fundus (mehr weiß ich nicht) und aus meiner Refashionkiste

verlinkt bei: Handmade on Tuesday

Eine Einladung und ein neues Kleid

Eine Einladung und ein neues Kleid

Im Februar flatterte eine Einladung zu einem runden Geburtstag ins Haus. Ich freute mich und sofort machte ich mir wegen meines Outfits Gedanken. Geht euch das auch so? Schießt euch auch schlagartig dieser Gedanke, was ziehe ich an?, durch den Kopf?

Die Entscheidung war dann doch ziemlich schnell getroffen: ein Kleid. Ein neues, natürlich selbst genäht, aus der Fashion Style 1/2017. Mir gefiel dieses Kleid wegen des Ausschnitts auf Anhieb. Ich war ganz gespannt darauf zu erfahren wie der Ausschnitt gearbeitet werden wird.

Fashion Style 1/2017

Ich kaufte bei Der Stoff einen Jersey, weich und fließend. Der wird bestimmt schön fallen…
Beim Zuschneiden hat sich mir nicht erschlossen, warum die vordere Mitte eine Naht benötigt. Also habe ich das Vorderteil im Bruch zugeschnitten. In der hinteren Mitte ist ein Reißverschluss vorgesehen. Den habe ich auch weg gelassen. Ein Anziehtest zeigte, dass ich das Kleid auch so bequem anziehen kann. Und ehrlich: in diesen Flatterstoff hätte ich auch keinen Reißverschluss reinnähen wollen….

Portrait im neuen Kleid

Alles andere habe ich nach Beschreibung gemacht. Die Falte am Ausschnitt entsteht von allein, wenn Beleg und hinterer Kragen angenäht sind. Die wollen von Hand angenäht werden; hätte mit der Maschine auch nicht funktioniert.

Die erste richtige Anprobe war dann leider etwas ernüchternd. Von der Schulter her fielen Falten ins Vorderteil, die dort nicht hingehörten.
Wieso sind da Falten und woher kommen sie?

Woher kommen die Falten in der Schulter?

Um es abzukürzen: ich habe keinen Grund gefunden. Ich habe gemessen und verglichen: alles war exakt. Auch bei veränderter Haltung der Schultern wollten die Falten nicht verschwinden. Dann betrachtete ich nochmal die Fotos im Heft. Toll, dachte ich. Da ist das Kleid in sechs Stoffvarianten zu sehen, aber bei fünf Abbildungen trägt das Model eine Jacke. Super Idee, wenn ich eine Jacke anziehe und vor allem anlasse, dann sieht man auch keine zusätzlichen Falten! Aber auf dem jackenfreien Bild sind keine Falten an der Schulter zu erkennen…

Und dann die (lieb gemeinte) Bemerkung meiner Tochter: Mama sei nicht so pingelig, die Falten sieht kein Mensch… Dann ist der Mensch blind.
Ich denke, dass der Stoff für diesen Schnitt zu weich und fließend ist.

Kleid ohne Jacke

Kleid mit Jacke

Ich hatte das Kleid aber doch zu der Geburtstagsfeier an. Ich habe die Falten ignoriert und mich  wohlgefühlt, denn der Schnitt ist wirklich schön. Ich habe Größe 38 verwendet und brauchte nichts zu ändern, allerdings ist mein Kleid länger als im Heft.

Da ich nicht so schnell aufgebe, werde ich das Kleid aus einem festeren Jersey nochmal nähen. Vielleicht kann ich den Falten dann ein Schnippchen schlagen!
Aber vorher stehen noch andere Projekte auf dem Plan.

 

Liebe Grüße
Marion

 

verlinkt bei RUMS und Brülläffchen

Jeans: aus Alt mach Neu

Jeans: aus Alt mach Neu

Was man aus alten Jeans so alles machen kann, ist auf vielen Blogs zu sehen. Das riesige Angebot reicht von kleinsten Taschen über Patchworkprojekte bis hin zu neuer Kleidung.

Ich habe mich für einen Trägerrock in Größe 104 entschieden.
Eine Damenjeans in gerader Form, Größe 36 ist keine üppige Materiallieferantin, deshalb war es ein schönes Gepuzzle bis die Schnittteile ihren Platz fanden. Die vorderen Rockteile sind aus einer zweiten Jeans geschnitten, wobei die Nähte erhalten blieben.

Auch „the fifth Pocket“ fand noch Verwendung. Das Futter ist ein schlichter roter Baumwollstoff.

Und weil so ein Trägerrock noch ein Darunter braucht, durchsuchte ich meine Jerseykiste und wurde fündig: ein leichter Ringeljersey. Und das passende Bündchen war auch noch da.

Beide Schnitte sind aus der Ottobre Frühjahr 2017. Der Rockschnitt ist im Original übernommen. Da ich keine Coverlock habe, habe ich die schmalen Bündchen ganz einfach angesetzt.

Liebe Grüße
Marion

 

Dieses Outfit ist auch bei Mount Denim ade, Creadienstag, Handmade on Tuesday und made 4 Girls zu sehen.

Kapuzenpullover Lynn

Kapuzenpullover Lynn

Ein kuscheliges und gemütliches Sweatshirt mit einem großen Kragen oder Kapuze steht schon länger auf meiner haben-wollen-Liste.
Bei INA von Pattydoo bin ich fündig geworden: Kapuzenpullover LYNN soll es sein.

Den blauen Fleece, Bündchenware und Jersey als Futterstoff habe ich hier vor Ort gekauft.
Der Fleece ist schön weich und kuschelig. Der Jersey hat Fahrräder aufgedruckt. Die Fahrräder fand ich sofort klasse. Bin ich doch sehr gerne und relativ viel mit dem Fahrrad unterwegs.

Der Schnitt passt super. Das wisst ihr sicher schon von anderen Blogs.
Die Kapuze ist der Hit. Sie gefällt mir einfach sehr gut. Und die Fahrräder erst….
Die nach vorne gezogene Seitennaht, in der die Taschen untergebracht sind, ist ein sehr schönes Detail. Auch in den Taschen habe ich Fahrräder.


Aus den Resten habe ich noch einen Loop genäht. Auch immer gern genommen.
Und weil meiner Freundin Martina der Sweater so gut gefiel, bekommt sie einen zum Geburtstag.
Und meine Töchter stehen auch schon Schlange. Die müssen selber nähen, hihihi…

Liebe Grüße
Marion